Zweiphasenausbildung: Weisungen angepasst

Die Weisungen betreffend die Zweiphasenausbildung werden angepasst. Wie bisher regeln sie auch die Aus- und Weiterbildung der Kursmoderierenden. Neu dauert das Hauptmodul der Ausbildung sieben statt wie bisher zehn Tage und die Weiterbildung einen statt wie bisher zwei Tage.

Am 1. Januar 2020 tritt die vom Bundesrat Ende 2018 optimierte Weiterausbildung für Neulenkende in Kraft. Hauptziel ist, die Neulenkenden zu befähigen, eine sichere Notbremsung zu machen und umweltschonend und energieeffizient zu fahren. Die Weiterausbildung dauert neu sieben statt wie bisher sechzehn Stunden.

Die Weisungen betreffend die Zweiphasenausbildung werden an diese Änderungen angepasst. Sie zeigen auf, mit welchen Unterrichtslokalitäten, -plätzen und -materialien eine gefahrlose Durchführung der Weiterausbildung und die Zielerreichung gewährleistet werden können und wie der Kurstag umgesetzt werden kann.

Wie bisher regeln sie auch die Aus- und Weiterbildung der Kursmoderierenden. Neu dauert das Hauptmodul der Ausbildung sieben statt wie bisher zehn Tage und die Weiterbildung einen statt wie bisher zwei Tage.

Die Moderatorenbewilligung ist auf drei Jahre befristet. In Abweichung von Artikel 64e Absatz 1 VZV wird sie verlängert, wenn die Moderatorin
oder der Moderator nachweisen kann, dass sie oder er an mindestens 15 Tagen Weiterbildungskurse für die Inhaberinnen und Inhaber eines Führerausweises auf Probe erteilt hat. Zudem muss die Moderatorin oder der Moderator zur Verlängerung der Bewilligung einen ganztägigen Weiterbildungskurs für Moderatoren und Moderatorinnen besucht haben.

Personen, welche die Kurstage oder die Weiterbildung nicht nachweisen können, verlieren ihre Moderatorenbewilligung. Für die Wiedererlangung der Moderatorenbewilligung gilt aus Gründen der Verhältnismässigkeit:
Wenn der Verfall der Moderatorenbewilligung weniger als drei Jahre zurückliegt, hat der Kandidat oder die Kandidatin lediglich eine komplette Moderatorenprüfung abzulegen. Über das Bestehen oder Nichtbestehen der ordentlichen Prüfung entscheiden die Ausbildungsstätten. Nach bestandener Prüfung wird die Moderatorenbewilligung erneut erteilt. Für die Wiederholung der Prüfung gilt Artikel 64d Absatz 3 VZV. Wenn der Verfall der Moderatorenbewilligung mehr als drei Jahre zurückliegt, erfolgt
die Erteilung der Bewilligung nach Artikel 64b VZV.

Die angepassten Weisungen treten am 1. Januar 2020 in Kraft.

Mehr News

Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.