Umsetzung des neuen Weiterausbildungstages für Neulenkende

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat heute informiert, dass es vorsieht, Weisungen zur Umsetzung des neuen Weiterausbildungstages für Neulenkende zu erlassen. Auch die Weisungen betreffend die Aus- und Weiterbildung der Moderierenden sollen an den neuen Kurstag angepasst werden.

Die beiden Weisungen werden derzeit erarbeitet. Geplant ist Folgendes:

  • Inhalt des Kurstages: Wie vom Bundesrat Ende 2018 beschlossen, müssen die Kursteilnehmenden schwerpunktmässig in die Lage versetzt werden, eine sichere Notbremsung durchzuführen sowie die Grundsätze einer umweltschonenden und energieeffizienten Fahrweise anzuwenden. Im Übrigen sollen die Kenntnisse der Kursteilnehmenden über die wesentlichen Einflussfaktoren von Unfällen durch das Erleben von Fahrsituationen unter realitätsnahen Bedingungen gefördert werden (Themen wie «Bremsen», «Umwelt», «Abstand», «Kurven», «Ablenkung»).
  • Der Unterricht soll wie heute im Theorielokal stattfinden.
  • Die Übungen zur Notbremsung und die Fahrerlebniselemente sollen wie heute auf den Übungsplätzen stattfinden.
  • Eine Fahrt im Verkehr ist nicht obligatorisch, aber selbstverständlich erlaubt.
  • Das Hauptmodul der Moderatorenausbildung soll neu 7 Tage statt wie heute 10 Tage dauern.
  • Die Moderatorenweiterbildung soll neu einen statt wie heute zwei Tage dauern.
  • Die Moderierenden sollen neu an mindestens 15 Tagen statt wie heute an 30 Tagen Kurse erteilen müssen, um die Moderatorenbewilligung zu verlängern.

Zu den Vorschlägen des ASTRA konsultiert wurden der Schweizerische Fahrlehrerverband (SFV), die Fédération Romande des Écoles de Conduite (FREC), der Touring Club Schweiz (TCS), die Interessengemeinschaft der WAB-Anbieter Schweiz (IG WAB), die Vereinigung der Strassenverkehrsämter asa, die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu, die Quality Alliance Eco-Drive (QAED) sowie die Moderatorenausbildungsstätten. Die Konsultation von Kursanbietern, die nicht von diesen Organisationen vertreten werden, ist im Gange.

Das ASTRA wird die Weisungen voraussichtlich Ende Oktober 2019 beschliessen und publizieren. Inkrafttreten sollen die Weisungen am 1. Januar 2020.

Mehr News

Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.