Immer mehr praktische Führerprüfungen mit Automatikgetriebe

In der jährlichen Statistik der bei den kantonalen Strassenverkehrsämtern abgelegten Führerprüfungen ergeben sich erste Hinweise auf die Auswirkung der Aufhebung des Automateneintrags im Führerausweis.

Insgesamt wurden bei den kantonalen Strassenverkehrsämtern letztes Jahr 166 779 theoretische und 188 248 praktische Führerprüfungen absolviert. Die Zahl der Prüfungen nahm leicht zu, Theorie plus 868 (0,5%), Praxis plus 4 929 (2,7%).

Unveränderte Erfolgsquoten nach der Aufhebung des Automateneintrags

Im Dezember 2018 beschloss der Bundesrat, dass Personen, welche die praktische Prüfung in einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe ablegen, danach auch Fahrzeuge mit einem manuellen Schaltgetriebe führen dürfen, und dass künftig keine Beschränkung mehr im Führerausweis eingetragen werde. Die Ankündigung der Verordnungsänderung wurde kontrovers kommentiert. Es interessiert deshalb die Frage, wie sich die per 1. Februar 2019 in Kraft getretene Regelung auf die Prüfungen und die Erfolgsquote ausgewirkt hat. Ob die erwähnte Zunahme der Zahl der praktischen Prüfungen damit in Zusammenhang steht, kann auf Grund der vorliegenden Zahlen nicht erklärt werden. In den meisten Kantonen stieg jedoch der Anteil an der praktischen Führerprüfung der Kat. B eingesetzten Fahrzeuge mit Automatikgetriebe markant an. Lag dieser früher im tiefen einstelligen Prozentbereich, bewegt er sich nach ersten Erhebungen der kantonalen Strassenverkehrsämter nun zwischen 30-70 Prozent, dies mit weiterhin steigender Tendenz. Ob damit das Bestehen der Führerprüfung erleichtert oder schwieriger wurde und ob sich die Unfallzahlen der Neulenkenden verändern, lässt sich noch nicht beantworten.

Weitere Informationen unter https://asa.ch/wp-content/uploads/2020/03/MM_Statistik_F%C3%BChrerpr%C3%BCfungen_2019_DE_FR_IT_neu.pdf

Ad