Coronavirus: Ergänzung des Schutzkonzeptes vom 2. Juni 2020

Der Schweiz. Fahrlehrer Verband SFV hat im Zuge gewisser Lockerungen sein Branchen-Schutzkonzept anfangs Juni angepasst. In den letzten Tagen hat sich die epidemiologische Lage jetzt drastisch verändert. Deshalb passt auch der Schweiz. Fahrlehrer Verband SFV das Branchen-Schutzkonzept vom 2. Juni 2020 wieder an.

Die Vorschriften des BAG über die Hygiene und die soziale Distanz sind grundsätzlich – soweit möglich – einzuhalten. Dabei halten sich die Fahrlehrer/-innen im Detail an die auf der Website des BAG publizierten handlungsanleitenden Vorgaben.

Ist die Einhaltung der Massnahmen aufgrund anderer sicherheitsrelevanter Vorgaben (Art. 15 SVG / Art. 27 VRV) nicht möglich, werden besondere Schutzmassnahmen getroffen. Insbesondere tragen Fahrlehrer/innen und Fahrschüler/-innen während des praktischen Fahrunterrichts Kat. B und C/D grundsätzlich Hygieneschutzmasken, sofern aus Gründen der Verkehrssicherheit nichts dagegenspricht (z.B. bei Brillenträgern).

Im theoretischen Unterricht und in Gruppenkursen schützen die Kursbesucher/-innen sowie die Kursleitenden sich und die anderen durch das Tragen von Hygieneschutzmasken, sofern nicht anderweitige Schutzmassnahmen (Abstand von 1,5 m, Plexiglasscheiben oder ähnliches) ergriffen worden sind. Sie tragen in jedem Fall Hygieneschutzmasken, wenn sie den Mindestabstand nicht einhalten können. Wo dies nicht möglich und/oder sinnvoll ist, ist ein «Contact Tracing» jederzeit gewährleistet. Hierfür werden personenbezogene Daten aufgenommen und während mindestens 14 Tagen archiviert.

Die neuen Punkte gelten ab 12. Oktober 2020 bis auf Widerruf als integrierende Bestandteile des ansonsten unveränderten Schutzkonzeptes vom 2. Juni 2020.