News-Archiv

COVID-19 und Fahrausbildung: Entscheid vom 13. Januar 2021

Die Ansteckungszahlen stagnieren auf sehr hohem Niveau und mit den neuen, viel ansteckenderen Virusvarianten droht ein rascher Wiederanstieg. Der Bundesrat hat angesichts der angespannten epidemiologischen Lage an seiner Sitzung vom 13. Januar 2021 weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen.

COVID-19: Keine neuen Massnahmen bei der Fahrausbildung

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 11. Dezember 2020 seine Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verstärkt. Ziel ist, die Anzahl Kontakte weiter zu reduzieren und Menschenansammlungen zu vermeiden. Für die Fahrausbildung bleibt alles wie gehabt. Offensichtlich funktionieren die entsprechenden Schutzkonzepte und werden auch eingehalten.

COVID-19: Folgen der neuen Massnahmen für die Tätigkeiten im Strassenverkehr

Der Bundesrat hat an der Sitzung vom 28. Oktober 2020 weitere schweizweite Massnahmen gegen die schnelle Ausbreitung des Coronavirus ergriffen. Ziel ist, die Zahl der Kontakte unter den Menschen stark zu reduzieren. Zu deren Auswirkungen auf die Tätigkeiten im Strassenverkehr hat das Bundesamt für Strassen ASTRA jetzt informiert.

Fahrlehrer ab 6. Juni mit neuem Schutzkonzept

Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV hat rechtzeitig zur nächsten Phase des «Restarts» den Anwendern die neue Version des Branchen-Schutzkonzeptes zugestellt. Dieses sieht neben den allgemeinen Schutzbestimmungen des Bundes (Hygiene- und Abstandsregeln) vor allem ein lückenloses «Contact Tracing» vor. Für den praktischen Fahrunterricht werden zudem Schutzmasken empfohlen.

Fahrschulen vor dem Restart: Bestmöglicher Schutz garantiert

Die Schweizer Fahrschulen nehmen am kommenden Montag (11. Mai 2020) den Fahrunterricht bestens vorbereitet wieder auf: Beim Schweiz. Fahrlehrerverband SFV sind in den letzten zehn Tagen über 1’400 Bestellungen für das detaillierte Branchen-Schutzkonzept eingegangen. Damit leisten die Fahrlehrer/-innen und Fahrschulen schweizweit einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie.

Fahrausbildung ab dem 11. Mai wieder erlaubt

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Wichtig für die Fahrlehrer/-innen und Fahrschulen: Die Fahraus- und -weiterbildung ist mit Einschränkungen/Schutzmassnahmen ab dem 11. Mai 2020 wieder erlaubt.

Übergangsregelung für Anspruch auf Erwerbsersatz

Die Lockerung der Massnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV begrüsst diesen Schritt, fordert jedoch gleichzeitig klare Perspektiven für die Branche.

Noch kein definitiver Entscheid zum Fahrunterricht

Aufgrund der epidemischen Entwicklung hat der Bundesrat gestern ab dem 27. April die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus gelockert. Am 8. Juni sollen in einem dritten Schritt die Ausbildungsstätten wieder Präsenzveranstaltungen abhalten dürfen. Gemäss den Erläuterungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) würden Fahrschulen und der praktische Fahrunterricht unter diesen Bereich fallen. Dieser Entscheid ist aber noch nicht abschliessend.