Revision Berufsbild

Der Schweizerische Fahrlehrerverband SFV hat am 31. Oktober 2018 alle interessierten Organisationen zu einer Konsultativsitzung für die Bildung der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (Prüfungsordnung) eingeladen. Ziel war es, über die Zusammenarbeitsmodalitäten zu informieren sowie das Interesse an einer Mitarbeit grundlegend abzuklären. Die zu bildende Trägerschaft wird ab Januar 2019 für die drei Berufsrichtungen (Fachausweise) Fahrlehrer/in (Kat. B), Motorrad- und Lastwagenfahrlehrer/in (Kat- A und C) eine einzige Prüfungsordnung erarbeiten. Die Kompetenzen der drei Berufe sollen im Rahmen der Revision definiert werden.

1    Vorabklärungen, formieren Trägerschaft (abgeschlossen)
2a  Analyse der Berufstätigkeit (abgeschlossen)
2b  Erstellen des Qualifikationsprofils und Einreichen an SBFI (in Arbeit)
3a  Erarbeitung Prüfungsdesign, PO und Wegleitung, Einreichen PO & Wegleitung an SBFI
3b  Erstellen des Konzeptes für die Eignungsabklärung
3c  Publikation PO in Bundesblatt
4a  Genehmigung PO und Umsetzung
4b  Einführung der Eignungsabklärung


Projektverlauf

  • Am 8. März hat die Kick-Off-Sitzung stattgefunden. Das SBFI hat das Projekt genehmigt und das Protokoll der Sitzung ist durch die Präsidenten SFV und FRE sowie des SBFI unterzeichnet worden.
  • In den Workshops vom 3. und 17. Mai 2019 ist eine Übersicht der Handlungskompetenzen für den Fahrlehrerberuf erstellt worden. Es sind die gemeinsamen sowie auch die spezifischen Handlungskompetenzen pro Kategorie erfasst worden.
  • Im Juli-August 2019 haben Motorrad- und Lastwagenfahrlehrer/innen ihre spezifischen Handlungskompetenzen vertieft bearbeitet.
  • Am 27. August hat eine Resonanzgruppe, bestehend aus Vertretern von Partnerverbänden/-organisationen die Übersicht der Handlungskompetenzen und das Berufsbild validiert.
  • Im September 2019 sind alle Verbände und bisher einbezogenen Personen zum Entwurf des Berufsbildes und der Übersicht der Handlungskompetenzen befragt worden.
  • Am 25. Oktober 2019 hat die Plenarsitzung der Trägerschaft das Berufsbild und die Übersicht der Handlungskompetenzen verabschiedet. Dem Direktzugang zu allen Kategorien sowie der neuen Fahrlehrerkategorie D wurde zugestimmt. Ebenfalls ist der Auftrag für die Erarbeitung der Eignungsabklärung erteilt worden.
  • Am 17. Januar 2020 hat ein Workshop zum Thema modular-klassisch stattgefunden. Die 10 Teilnehmenden aus Verbänden, Modulanbietern und QSK sind zu folgendem Schluss gelangt: Aufgrund der Argumente beantragt die Arbeitsgruppe ein modulares System.
  • Eine Arbeitsgruppe besehend aus rund 15 Teilnehmenden aus Modulanbietern, Branche, QSK und Experten haben die Leistungskriterien im Rahmen des Workshops am 4. Februar 2020 validiert.
  • Am 20. April 2020 hat das SBFI das das Qualifikationsprofil für in Ordnung befunden.

Aktuelle Arbeiten bzw. Klärungen

  • Anpassungen in der Fahrlehrerverordnung (neue Fahrlehrerkategorie D, Direktzugang zu allen Kategorien, Weiterbildung, Wiedererwerb der Fahrlehrerbewilligung nach Entzug/Abgabe usw.)
  • Erstellen der Modulidentifikationen inkl. der Form der Ausbildungspraktika
  • Erstellen der Prüfungsordnung und der Wegleitung
  • Festlegen des Titels und der Führerausweiskategorien als Bedingung für die Zulassung

Ausblick

Es wird angestrebt, dass ab 1. Januar 2022 nur noch Module nach neuem Berufsbild angeboten werden. Mehr Details …


Dokumente