Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Mittlerweile ist klar, über welche Handlungskompetenzen Fahrlehrinnen und Fahrlehrer in Zukunft verfügen müssen. Sowohl die Trägerorganisationen (SFV und FRE) als auch die Behörden und externen Partner sind sich damit einig, welche Aufgabe der Fahrlehrerschaft in Zukunft zukommt: Sie garantiert eine professionelle Fahrausbildung und trägt damit zur Verkehrssicherheit auf unseren Strassen bei.

Und dies ist nur möglich, wenn Fahrlehrer/innen über die notwendige Eignung verfügen. Deshalb soll auch eine Eignungsabklärung wieder eingeführt werden.

Was all dies im Detail bedeutet und wie der Revisionsprozess nun fortgesetzt wird, entnehmen Sie dem Schwerpunktdossier im «L-Drive» Mitte Dezember.

Mehr News

Mobility Forum: Veränderungen sind im Gange

Die alternativen Antriebstechnologien standen im Zentrum des Fachkongresses Mobility Forum. Fazit: Die Mobilität und mit ihnen Nutzfahrzeuge und Automobile durchlaufen aktuell gerade einen riesigen Veränderungsprozess. Die Referate sind hier online.

Ausgebucht! mit über 300 Teilnehmenden

Der Fachkongress des Schweiz. Fahrlehrerverbandes SFV vom 14.11.2019 in Bern (Mobility Forum) zu den alternativen Antriebstechnologien ist mit über 300 Anmeldungen ausgebucht.

Trägerschaft macht vorwärts mit neuem Berufsbild

Die Trägerschaft der Revision des Berufsbildes Fahrlehrer/-in hat wichtige Weichen für das Projekt gestellt: An einer Sitzung in Bern stimmte man unter anderem der Übersicht über die Handlungskompetenzen zu. Zudem beschlosss man, dass inskünftig wieder eine Eignunsabklärung eingeführt werden soll.