Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Mittlerweile ist klar, über welche Handlungskompetenzen Fahrlehrinnen und Fahrlehrer in Zukunft verfügen müssen. Sowohl die Trägerorganisationen (SFV und FRE) als auch die Behörden und externen Partner sind sich damit einig, welche Aufgabe der Fahrlehrerschaft in Zukunft zukommt: Sie garantiert eine professionelle Fahrausbildung und trägt damit zur Verkehrssicherheit auf unseren Strassen bei.

Und dies ist nur möglich, wenn Fahrlehrer/innen über die notwendige Eignung verfügen. Deshalb soll auch eine Eignungsabklärung wieder eingeführt werden.

Was all dies im Detail bedeutet und wie der Revisionsprozess nun fortgesetzt wird, entnehmen Sie dem Schwerpunktdossier im «L-Drive» Mitte Dezember.

Mehr News

Fahren im Alter: Sicherheit dank Fahrberatern

Automobilisten wollen immer länger mobil bleiben. Damit Automobilisten auch im Alter noch sicher unterwegs sind, engagieren sich professionelle Fahrberaterinnen und – berater für die Sicherheit.

Neulenkende: Jedes Jahr 1500 Führerausweise annulliert

Pro Jahr verlieren durchschnittlich mehr als 1500 Personen den Führerausweis auf Probe. Mit einem neuen Tutorial-Video unterstützen die BFU und die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa) alle Neulenkenden auf dem Weg zum definitiven Führerausweis.

Nachschulungen bei Verkehrsdelikten

Die Fahrlehrerorganisationen SFV und FRE sind gemeinsam an die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates herangetreten: Sie fordern die Kommissionsmitglieder auf, der Parlamentarischen Initiative Grin folge zu geben.