Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Mittlerweile ist klar, über welche Handlungskompetenzen Fahrlehrinnen und Fahrlehrer in Zukunft verfügen müssen. Sowohl die Trägerorganisationen (SFV und FRE) als auch die Behörden und externen Partner sind sich damit einig, welche Aufgabe der Fahrlehrerschaft in Zukunft zukommt: Sie garantiert eine professionelle Fahrausbildung und trägt damit zur Verkehrssicherheit auf unseren Strassen bei.

Und dies ist nur möglich, wenn Fahrlehrer/innen über die notwendige Eignung verfügen. Deshalb soll auch eine Eignungsabklärung wieder eingeführt werden.

Was all dies im Detail bedeutet und wie der Revisionsprozess nun fortgesetzt wird, entnehmen Sie dem Schwerpunktdossier im «L-Drive» Mitte Dezember.

Mehr News

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.