Berufsbild: Projektgruppen nehmen Arbeit auf

Gemeinsam mit der Fédération Romande des Écoles de Conduite (FRE) hat der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV die Arbeiten für das neue Berufsbild aufgenommen. Im Mai tagten die Arbeitsgruppen erstmals.

2009 ist das Berufsbild «Fahrlehrer/in» eingeführt worden. Es legt die Grundqualifikationen «Fahrlehrer/in» fest. Aufgrund der neuen Herausforderungen sowie der Tatsache, dass für Lastwagenfahrlehrer und Motorradfahrlehrer keine adäquate Prüfungsordnung besteht, hat man jetzt die Arbeiten für die Revision des gesamten Berufsbildes aufgenommen.

Die Kompetenzen der Berufe werden aktuell von Arbeitsgruppen analysiert. Hierzu ist am 3. Mai eine Arbeitsgruppe zusammengekommen, um die Tätigkeitsfelder des gesamten Fahrlehrerberufes zu analysieren. Am 17. Mai haben die für die Detailarbeiten der einzelnen Kategorien zuständigen Gruppen ihre Arbeit aufgenommen. Die Arbeitsgruppen setzen sich aus aktiven Fahrlehrerinnen und Fahrlehrern zusammen. Damit soll der grösstmögliche Praxisbezug garantiert werden.

Arbeitsgruppe «Fahrlehrerberuf»: Archinard Simona (FRE GE), Birkhofer Heinz (SMFV), Bovio Yvan (FRE VS), Casale Filippo (FRE VD), Franchini Alvaro (FRE TI), Guerrini Ravaldo (OFV), Haldemann Cornelia (KBAV), Lichtensteiger Dario (ZFV), Praz Grégoire (FRE VS), Schulz Christian (ZFV), Waldi Albin (ASTAG).

Arbeitsgruppe Kat. B: Birkhofer Andrea (KBAV), Bovio Yvan (FRE VS), Franchini Alvaro (SFV TI), Groux François (FRE VD), Honegger Stefan (ZFV), Morel Marc (FRE VD), Schlegel Bruno (AVGL), Wintsch Roger (AFV).

Arbeitsgruppe Kat. A: Bachmann Küde (SMFV), Bracher Nicole (KBAV), Praz Grégoire (FRE VS), Stalder Jürg (SMFV), Tobler Urs (ZFV), Unger Walter (KBAV).

Arbeitsgruppe C: Althaus Paul (FG LWFL), Casale Filippo (FRE VD), Engi Mario (AVGL), Lanter André (FG LWFL), Plump Christian (SFV SH), Robbiani Claudio (SFV TI), Walther Rudolf (FG LWFL), Wili Judith (FG LWFL).
Profil professionnel

Mehr News

Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.