Ausgebucht! mit über 300 Teilnehmenden

Der Fachkongress des Schweiz. Fahrlehrerverbandes SFV vom 14.11.2019 in Bern (Mobility Forum) zu den alternativen Antriebstechnologien ist mit über 300 Anmeldungen ausgebucht. Die angemeldeten Fahrlehrer/-innen werden nach dem Fachkongress (ab 14h30) die Möglichkeit erhalten, verschiedene Fahrzeuge (Elektro-/CNG) zu testen.

Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV hat es sich zum Ziel gemacht, Informationen zu wichtigen Themen zu vermitteln. «Es gehört zu den Kernaufgaben jedes Fahrlehrers, sich kontinuierlich weiterzubilden», stellt Christian Stäger, Geschäftsführer QSK/Berufsbildung klar. Aufgabe des Berufsverbandes sei es, «jene Themen in den Vordergrund zu stellen, welche die Zukunft prägen.»

Eines dieser «brennenden Themen» sind die alternativen Antriebstechnologien: Ob im Hinblick auf Investitionen in eigene Fahrschul-Fahrzeuge oder als Basis zur Vermittlung von Expertenwissen – Fahrlehrer/-innen sind darauf angewiesen, Informationen aus erster Hand über die laufenden Entwicklungen zu haben.

Hochrangige Experten geben Auskunft

Am mobility-forum.org, das am Rande der transport-CH in Bern durchgeführt wird, geben Experten Einblick in laufende Entwicklungen. Dabei werden unter anderem Nationalrat Bastien Girod (Grüne), Rainer Deutschmann (Leiter Transport & Logistik Migros Genossenschafts-Bund), Christian Bach (Empa), Philipp Dietrich (CEO H2 Energy AG) sowie Jürg Röthlisberger (Direktor ASTRA) die alternativen Antriebstechnologien beleuchten. Zudem werden Fahrzeuganbieter ihre spezifischen Lösungen (Erdgas- und E-Autos) für die Fahrlehrerschaft vorstellen. Es besteht die Möglichkeit, die Autos vor Ort zu testen.

Mittlerweile ist der Fachkongress des Schweiz. Fahrlehrerverbandes SFV zu den alternativen Antriebstechnologien mit über 300 Anmeldungen ausgebucht.

www.mobility-forum.org

Mehr News

Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.