Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol.

2018 kamen im Schweizer Strassenverkehr 30 Menschen ums Leben, weil jemand unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht hatte; 401 Personen verletzten sich schwer. Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel ist, sind mehrheitlich Selbstunfälle, die sich bei Nacht ereignen, speziell an Wochenenden und an Feiertagen.

Alkohol beeinträchtigt die Fahrfähigkeit – und zwar bei allen Menschen. Bereits ein Glas verlängert die Reaktionszeit und wirkt sich auf das Sehvermögen, die Konzentration sowie die Koordination aus. Alkoholkonsum steigert zudem die Risikobereitschaft und ruft Müdigkeit hervor – allesamt ungünstige Begleiter für eine Fahrt mit dem Auto oder Motorrad.

Kampagne mit glasklarer Botschaft

Mit ihrer Präventionskampagne macht die BFU seit vielen Jahren auf die Gefahren von Alkohol im Strassenverkehr aufmerksam. Ein über einen Autoschlüssel gestülptes, leeres Rotwein- oder Bierglas symbolisiert die glasklare Botschaft: Wer trinkt, fährt nicht.

Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können. Dieses ist in allen 3 Sprachversionen aufbereitet und kann über die nachfolgenden Links bestellt werden.

Deutsch
Français
Italiano

Mehr News

Digitalisierung: Auch der Fahrlehrer-Beruf ändert sich

Wie entwickelt sich der Fahrlehrer Beruf im Zeichen der zunehmenden Digitalisierung? Die Firma CTM Alder AG präsentiert an der transport-CH vom 14.11. bis 17.11.2019 in Bern zusammen mit dem Schweizerischen Fahrlehrerverband SFV eine Innovation für Fahrlehrer im Kontext der Digitalisierung: QualiDrive – digitale Begleitung der praktischen Fahrausbildung.

Zweiphasenausbildung: Weisungen angepasst

Die Weisungen betreffend die Zweiphasenausbildung werden angepasst. Wie bisher regeln sie auch die Aus- und Weiterbildung der Kursmoderierenden. Neu dauert das Hauptmodul der Ausbildung sieben statt wie bisher zehn Tage und die Weiterbildung einen statt wie bisher zwei Tage.

Weiterausbildungskurse bis Ende 2019

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) reagiert auf die massiv rückläufige Anzahl von WAB-Kursen, die auf den Entscheid des Bundesrates zu OPERA-3 zurückzuführen ist. Bis Ende Jahr sollen die beiden Kurstage in beliebiger Reihenfolge besucht werden und beim zweiten Kurstag die Mindestanzahl Teilnehmende unterschritten werden können.