Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol.

2018 kamen im Schweizer Strassenverkehr 30 Menschen ums Leben, weil jemand unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht hatte; 401 Personen verletzten sich schwer. Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel ist, sind mehrheitlich Selbstunfälle, die sich bei Nacht ereignen, speziell an Wochenenden und an Feiertagen.

Alkohol beeinträchtigt die Fahrfähigkeit – und zwar bei allen Menschen. Bereits ein Glas verlängert die Reaktionszeit und wirkt sich auf das Sehvermögen, die Konzentration sowie die Koordination aus. Alkoholkonsum steigert zudem die Risikobereitschaft und ruft Müdigkeit hervor – allesamt ungünstige Begleiter für eine Fahrt mit dem Auto oder Motorrad.

Kampagne mit glasklarer Botschaft

Mit ihrer Präventionskampagne macht die BFU seit vielen Jahren auf die Gefahren von Alkohol im Strassenverkehr aufmerksam. Ein über einen Autoschlüssel gestülptes, leeres Rotwein- oder Bierglas symbolisiert die glasklare Botschaft: Wer trinkt, fährt nicht.

Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können. Dieses ist in allen 3 Sprachversionen aufbereitet und kann über die nachfolgenden Links bestellt werden.

Deutsch
Français
Italiano

Mehr News

Mobility Forum: Veränderungen sind im Gange

Die alternativen Antriebstechnologien standen im Zentrum des Fachkongresses Mobility Forum. Fazit: Die Mobilität und mit ihnen Nutzfahrzeuge und Automobile durchlaufen aktuell gerade einen riesigen Veränderungsprozess. Die Referate sind hier online.

Ausgebucht! mit über 300 Teilnehmenden

Der Fachkongress des Schweiz. Fahrlehrerverbandes SFV vom 14.11.2019 in Bern (Mobility Forum) zu den alternativen Antriebstechnologien ist mit über 300 Anmeldungen ausgebucht.

Trägerschaft macht vorwärts mit neuem Berufsbild

Die Trägerschaft der Revision des Berufsbildes Fahrlehrer/-in hat wichtige Weichen für das Projekt gestellt: An einer Sitzung in Bern stimmte man unter anderem der Übersicht über die Handlungskompetenzen zu. Zudem beschlosss man, dass inskünftig wieder eine Eignunsabklärung eingeführt werden soll.