Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol.

2018 kamen im Schweizer Strassenverkehr 30 Menschen ums Leben, weil jemand unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht hatte; 401 Personen verletzten sich schwer. Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel ist, sind mehrheitlich Selbstunfälle, die sich bei Nacht ereignen, speziell an Wochenenden und an Feiertagen.

Alkohol beeinträchtigt die Fahrfähigkeit – und zwar bei allen Menschen. Bereits ein Glas verlängert die Reaktionszeit und wirkt sich auf das Sehvermögen, die Konzentration sowie die Koordination aus. Alkoholkonsum steigert zudem die Risikobereitschaft und ruft Müdigkeit hervor – allesamt ungünstige Begleiter für eine Fahrt mit dem Auto oder Motorrad.

Kampagne mit glasklarer Botschaft

Mit ihrer Präventionskampagne macht die BFU seit vielen Jahren auf die Gefahren von Alkohol im Strassenverkehr aufmerksam. Ein über einen Autoschlüssel gestülptes, leeres Rotwein- oder Bierglas symbolisiert die glasklare Botschaft: Wer trinkt, fährt nicht.

Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können. Dieses ist in allen 3 Sprachversionen aufbereitet und kann über die nachfolgenden Links bestellt werden.

Deutsch
Français
Italiano

Mehr News

Fahren im Alter: Sicherheit dank Fahrberatern

Automobilisten wollen immer länger mobil bleiben. Damit Automobilisten auch im Alter noch sicher unterwegs sind, engagieren sich professionelle Fahrberaterinnen und – berater für die Sicherheit.

Neulenkende: Jedes Jahr 1500 Führerausweise annulliert

Pro Jahr verlieren durchschnittlich mehr als 1500 Personen den Führerausweis auf Probe. Mit einem neuen Tutorial-Video unterstützen die BFU und die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa) alle Neulenkenden auf dem Weg zum definitiven Führerausweis.

Nachschulungen bei Verkehrsdelikten

Die Fahrlehrerorganisationen SFV und FRE sind gemeinsam an die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates herangetreten: Sie fordern die Kommissionsmitglieder auf, der Parlamentarischen Initiative Grin folge zu geben.