News-Archiv

Fahrschulen vor dem Restart: Bestmöglicher Schutz garantiert

Die Schweizer Fahrschulen nehmen am kommenden Montag (11. Mai 2020) den Fahrunterricht bestens vorbereitet wieder auf: Beim Schweiz. Fahrlehrerverband SFV sind in den letzten zehn Tagen über 1’400 Bestellungen für das detaillierte Branchen-Schutzkonzept eingegangen. Damit leisten die Fahrlehrer/-innen und Fahrschulen schweizweit einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie.

Fahrausbildung ab dem 11. Mai wieder erlaubt

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Wichtig für die Fahrlehrer/-innen und Fahrschulen: Die Fahraus- und -weiterbildung ist mit Einschränkungen/Schutzmassnahmen ab dem 11. Mai 2020 wieder erlaubt.

Übergangsregelung für Anspruch auf Erwerbsersatz

Die Lockerung der Massnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV begrüsst diesen Schritt, fordert jedoch gleichzeitig klare Perspektiven für die Branche.

Bundesrat beschliesst etappenweise Lockerung

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zeigen Wirkung. Sie werden um eine Woche bis Sonntag, 26. April 2020, verlängert und noch im April schrittweise gelockert. Dies hat der Bundesrat entschieden. Über die Etappen der Lockerung entscheidet der Bundesrat in seiner nächsten Sitzung vom 16. April. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV hat dem ASTRA bereits einen Vorgehensvorschlag unterbreitet.

corosol.ch – Plattform lanciert

Unter Federführung der Fahrlehrerverbände haben verschiedene Partner unter dem Label «COROSOL- der Coronavirus Solidaritätsfonds» eine nicht-kommerzielle Plattform für Personalaustausch lanciert. Sie trägt dazu bei, dass Menschen und Branchen, die aktuell nicht tätig sein können, temporär arbeiten können. Getragen wird das Projekt auch von der ASTAG, dem TCS, Schweizerischen Post, Avenergy Suisse und der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK).

Fahrlehrer: Entschädigung bei Erwerbsausfällen

Der Bundesrat hat Massnahmen getroffen, um die wirtschaftlichen Folgen der weiteren Verbreitung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern. Die Massnahmen gelten ab sofort und rückwirkend auf den 17. März 2020. Sie sind auf ein halbes Jahr befristet.

Fahrschul-Betrieb bis 19.04.2020 verboten

Der Bundesrat die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung weiter verschärft. Aktuell gelten sämtliche Bestimmungen der Verordnung 2 vom 13. März 2020 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19-Verordnung 2). Der Betrieb von Fahrschulen fällt vollumfänglich unter das Verbot gemäss COVID-19-Verordnung 2, Art. 6.

Informationen für die Fahrlehrerschaft

Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV ist bemüht, die Fahrlehrerschaft und seine Mitglieder in dieser schwierigen Zeit so rasch und gut wie möglich zu unterstützen. Wir bitten Sie jedoch zur Kenntnis zu nehmen, dass aufgrund der «ausserordentlichen Lage» auch unsere betrieblichen Abläufe teilweise geändert werden müssen. Zudem sehen wir uns gezwungen, Prioritäten zu setzen.