11’319 Besucher – Fahrlehrer am Rekordtag der transport-CH

Der Samstag geht als absoluter Rekordtag in die (bisherige) Geschichte der transport-CH ein: 11’319 Besucherinnen und Besucher strömten an den Schweizer Nutzfahrzeugsalon. Und mitten drin der Schweiz. Fahrlehrerverband mit seinem Stand.

Die transport-CH übertrifft bisher alle Erwartungen: An den ersten drei Messetagen kamen insgesamt 27’158 Personen an die Leitmesse der Schweizer Nutzfahrzeugbranche. «Die stetige Optimierung des Ausstellungskonzeptes, die gesteigerten Kommunikationsaktivitäten sowie insbesondere auch das enorme Engagement der Aussteller selbst trägt Früchte», so Jean-Daniel Goetschi, CEO der Expotrans SA und Messeleiter transport-CH. Die transport-CH ist damit nochmals in neue Dimensionen vorgedrungen, wobei die Messe in Bern den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. «Die vielen Premieren und Highlights der Aussteller haben dazu beigetragen, dass der Nutzfahrzeugsalon mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus Ausstrahlungskraft hat», so Jean-Daniel Goetschi.

Zu diesen Highlights und Attraktionen zählt auch der Messestand des Schweiz. Fahrlehrerverbandes SFV. Insbesondere der Fahrsimulator am Stand der Fahrlehrerschaft zog die Besucherinnen und Besucher in Scharen an. «Dabei stellen wir fest, dass sich gerade die jüngere Generation von den Fahrsimulatoren angezogen fühlt», erklärt Christian Stäger vom SFV. Für die grosse Menge der Messebesucher hält der SFV zudem auch Informationen zum neuen Berufsbild bereit.

«Die Messe ist ein guter Ort, um auf die Aufgaben und die Bedeutung einer professionellen Fahrausbildung aufmerksam zu machen», ist SFV-Präsident Michael Gehrken überzeugt. Insgesamt stelle man fest, dass das Publikum der Tätigkeit der Fahrlehrerschaft gegenüber sehr aufgeschlossen sei.

Mehr News

Berufsbildung: Nägel mit Köpfen

Die Partnerorganisationen der Trägerschaft für die Revision des Berufsbildes (SFV und FRE) machen Nägel mit Köpfen: Gemeinsam und im Konsens sind wichtige Grundsatzentscheide gefällt worden, wie man den Fahrlehrer-Beruf in der Zukunft gestalten will.

Alkohol am Steuer: Wer trinkt, fährt nicht

Alkohol ist im Strassenverkehr ein unpassender Begleiter. Schon bei einer kleinen Menge verdoppelt sich das Risiko eines tödlichen Unfalls. Deshalb erinnert die BFU mit einer schweizweiten Präventionskampagne Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker an die Gefahr von Alkohol. Die BFU stellt den SFV-Mitgliedern Kampagnen-Material zur Verfügung, damit sie dieses den Fahrschüler/-innen abgeben können.

Fahrausbildung komplett neu konzipieren

Die BFU lanciert die Debatte über die Fahrausbildung der Zukunft. Klar ist: Die Fahrausbildung gilt es komplett neu zu konzipieren. Der Schweiz. Fahrlehrerverband SFV unterstützt das Ansinnen der BFU.